Pressemitteilung
Bürgermeister Cunitz informiert sich über
Entwicklung des Stadtteils Gateway Gardens

12. April 2013

Internationaler Business-Hub am Flughafen zieht global agierende Unternehmen an

Bei einem Rundgang durch den Stadtteil Gateway Gardens am Frankfurter Flughafen verschaffte sich der Frankfurter Bürgermeister und Planungsdezernent Olaf Cunitz einen Überblick über den aktuellen Entwicklungsstand. Gemeinsam mit Jürgen Groß und Manfred Dittrich von der Grundstücksgesellschaft Gateway Gardens besichtigte er die Baustelle des Bürogebäudes Alpha Rotex, in das DB Schenker, das Ressort Transport und Logistik der Deutschen Bahn, im August mit rund 600 Mitarbeitern einziehen wird. Vom Dach des höchsten Gebäudes am Flughafen bot sich den Besuchern ein hervorragender Blick über den Flughafen und die Region.

Neben dem Vorhaben Alpha Rotex überzeugte sich der Bürgermeister vom planmäßigen Baufortschritt des House of Logistics and Mobility (HOLM). Die Forschungs- und Bildungseinrichtung, deren Träger unter anderem die Stadt Frankfurt und das Land Hessen sind, wird zum Jahresende eröffnet.

Die Stadt Frankfurt entwickelt das 35 Hektar große Gelände in Zusammenarbeit mit privaten Unternehmen. Olaf Cunitz, der als Aufsichtsratsvorsitzender die Gateway Gardens Projektentwicklungsgesellschaft führt, sagte zu den Ansiedlungserfolgen: Gateway Gardens wächst kontinuierlich. Aufgrund seiner hervorragenden intermodalen Anbindung haben sich große Unternehmen wie Condor, Imtech und DB Schenker für Gateway Gardens und damit für Frankfurt entschieden. Frankfurt ist mit diesem internationalen Business-Quartier im europäischen Standortwettbewerb gut aufgestellt. Und Jürgen Groß ergänzte: Mit den bereits erfolgten Ansiedlungen bestätigt sich das Konzept von Gateway Gardens als internationaler Business-Hub am Flughafen. Global agierende Unternehmen profitieren vom Standortvorteil an einem internationalen Drehkreuz. Insgesamt sind bereits 29 Prozent der Flächen des Areals vermarktet, das bis zum Jahr 2021 fertiggestellt sein soll.

Zudem laufen die Vorbereitungen für den S-Bahn-Anschluss Gateway Gardens auf Hochtouren. Bürgermeister Cunitz betonte: Der Zuzug von Unternehmen hängt entscheidend davon ab, wie gut die Arbeitsplätze mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sind. Derzeit arbeiten rund 4.500 Menschen täglich in Gateway Gardens, künftig werden es rund 16.000 sein, hinzu kommen weitere Besucher und Gäste. Die Stadt Frankfurt, das Land Hessen, die Deutsche Bahn AG und der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) haben sich über einen Finanzierungsvertrag zum Bau der S-Bahn-Station geeinigt, der jetzt durch die Stadtverordnetenversammlung genehmigt werden muss. Das Planfeststellungsverfahren soll im Sommer 2013 zum Abschluss kommen, so dass der Baubeginn noch in 2014 und die Inbetriebnahme der Station Gateway Gardens in 2018 erfolgen können.

Im Zentrum von Gateway Gardens besichtigte Bürgermeister Cunitz zwei weitere Baustellen. An der De-Saint-Exupéry-Straße starten derzeit die Bauarbeiten für ein weiteres Hotel: Der internationale Hotelbetreiber Starwood Hotels & Resorts eröffnet hier 2014 sein erstes Hotel der Marke Element in Europa. Und in der Mitte des Stadtteils wird der zentrale Park hergerichtet, er lädt ab dem Frühsommer als grüne Mitte zum Flanieren ein.

Damit wird das städtebauliche Konzept von Gateway Gardens sichtbar, betonte der Geschäftsführer der Grundstücksgesellschaft Gateway Gardens, Manfred Dittrich. Der zentrale Park und die beiden Quartiersplätze im Osten und Westen bilden nicht nur eine städtebauliche Achse, sondern tragen entscheidend zur Lebens- und Aufenthaltsqualität bei. Damit schaffen wir beste Voraussetzungen für weitere erfolgreiche Unternehmensansiedlungen.