Grüne Oase des Flughafenstadtteils nimmt Gestalt an

Im Flughafenstadtteil Gateway Gardens haben die Arbeiten zur Umgestaltung des zentralen Parks begonnen. Derzeit entstehen Gräben für Rohre und Leitungen, anschließend werden die 2,50 Meter breiten Wege angelegt. Die Arbeiten sollen in wenigen Monaten abgeschlossen und der Park im Sommer erstmals begehbar sein.

Im Mittelpunkt der Revitalisierung steht die Erhaltung des vorhandenen Baumbestandes von rund 50 Eichen, Buchen und Kiefern. Der alte Baumbestand, der die Charakteristik des Areals bereits zu US-amerikanischen Zeiten mitbestimmt hat, wird durch 130 neu gepflanzte Bäume verdichtet.

Auf 23.000 Quadratmetern entsteht eine Grünfläche zwischen den umliegenden Büro- und Hotelgebäuden, die Raum für Entspannung und Abwechslung zum Büroalltag bietet. Die geschwungenen, sandfarbenen Parkwege werden einen Rundgang sowie Verbindungen zu den umliegenden Straßen bilden. Sie werden behindertengerecht angelegt und mit Parkbänken ausgestattet. Energiesparende und insektenfreundliche LED-Mastlampen beleuchten die Verbindungswege bei Dunkelheit, ausgewählte Bäume werden durch Bodenfluter hervorgehoben.

Josef Michel, Prokurist der Grundstücksgesellschaft Gateway Gardens, betont den Nutzen für die Beschäftigten in Gateway Gardens: Der Park mit altem Baumbestand und angrenzender Gastronomie lädt zu Ruhe und Entspannung vom hektischen Büroalltag ein. Er bildet die grüne Lunge von Gateway Gardens.

Die Planungen für die Revitalisierung erfolgten in enger Abstimmung mit dem Grünflächenamt der Stadt Frankfurt. Das Konzept für die schonende Umgestaltung wurde bereits im August vergangenen Jahres dem zuständigen Ortsbeirat 5 vorgestellt. Die Kosten für die Umgestaltung und anschließende Pflege in den ersten acht Jahren trägt die Grundstücksgesellschaft Gateway Gardens, danach wird der Park an die Stadt Frankfurt übergeben.